JKU-Kunststofftechnik-Team siegt bei der "Schlacht der Fakultäten"

[27.05.2013] Die Schlacht der Fakultäten machte die Linzer Innenstadt zu einer großen Arena für akademische Wettkämpfer und zum ersten und größten Get-Together der akademischen Bildungseinrichtungen des Landes.


Es war wie angekündigt irrwitzig, kreativ und extrem sportlich. Die erste Schlacht der Fakultäten ging trotz denkbar schlechter Witterungsbedingungen erfolgreich und mit großer Begeisterung über die Bühne. Bei einem fröhlichen Wettstreit der Superlative traten 28 Teams der unterschiedlichsten Fachrichtungen gegeneinander an, um die beste Fakultät Oberösterreichs zu ermitteln. Außergewöhnliche und spektakuläre Disziplinen sorgten für Gänsehaut und jede Menge Überraschungseffekte bei den Teilnehmern aber auch den zahlreichen ZuschauerInnen in der Linzer Innenstadt.

Über 120 Studierende nahmen teil

Die Linzer Landstraße – vom Hauptplatz bis zum Musiktheater – verwandelte sich in einen einzigen, großen Schauplatz, auf dem sich Studierende aller Hochschulen Oberösterreichs für ihre Fakultät stark gemacht haben. Sportliche wie auch scharfsinnige und logische Fähigkeiten mussten in den Teams vereint werden um in allen Bewerben bestmöglich zu Punkten. Mehr als 120 Studierende stellten sich dieser außergewöhnlichen Herausforderung der sportlichen und kreativen Denk-, Geschicklichkeits- und Glücksspiele. Bewerbe wie Vertibike, House Running oder Bubble-Football erforderten nicht nur sportlichen Ehrgeiz und Geschicklichkeit sondern vor allem auch jede Menge Mut. Also wirklich nichts für Feiglinge.

„Wir wollen zukünftig verstärkt zeigen, dass Oberösterreich als Campusland auch abseits der Hochschulen etwas zu bieten hat und dass die unterschiedlichen akademischen Bildungseinrichtungen auch miteinander können. Dieser Mehrwert wurde mit der Schlacht der Fakultäten perfekt nach außen getragen“, so Bildungslandesrätin Doris Hummer, eine von vielen namhaften Unterstützern der Veranstaltung.

LH Pühringer begeistert von den TeilnehmerInnen

„Die Kreativität der Studierenden in unserem Land ist der Garant für eine erfolgreiche Zukunft und die Voraussetzung für den auch zukünftig besten Wirtschaftsstandort in Österreich. Daher wollen und müssen wir in Oberösterreich die besten und umfassendsten Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten bieten. Die Schlacht der Fakultäten zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig dieses Angebot bereits ist und wie kreativ unsere Studierenden sind. Das macht Freude, lässt uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken und motiviert uns noch zusätzlich den Universitäts- und Fachhochschul-Standort Oberösterreich so umfassend wie möglich auszubauen“, freute sich Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, der es sich nicht zuletzt auch deswegen nicht nehmen lies den spektakulären Wettbewerb „Vertibike“ selbst zu testen.

JKU-Kunststofftechnik-Team hat gesiegt
Den Sieg hat am Schluss das Team „Polymer Unchained“ der JKU davon getragen. Sieger waren aber letztendlich alle TeilnehmerInnen und auch das engagierte Vorhaben, erstmals alle akademischen Bildungseinrichtungen Oberösterreichs bei einem großen Event gemeinsame Sachen machen zu lassen. JKU-Rektor Richard Hagelauer freute sich über das Ergebnis und gratulierte den GewinnerInnen persönlich (siehe Foto).